#20000fehlen – Unsere Kampagne im Kampf gegen Leukämie

1. September 2020 von Martin Prankl

„Die Lage ist ernst.“


Dieser Satz ist nicht einfach nur ein Slogan für die von uns initiierte Kampagne zur Stammzellspender-Gewinnung 2020 – er bringt die bittere Realität zum Ausdruck. Die Coronavirus-Pandemie hat für unzählige Menschen katastrophale Auswirkungen. Die staatlichen Maßnahmen und Beschränkungen zur Eindämmung der Virusinfektionen sind eine hohe Belastung für die Menschen, die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. Am schwerwiegendsten sind aber wohl die gesundheitlichen Folgen. Und hier ganz besonders für die, die auch schon vor der Krise auf unsere Unterstützung angewiesen waren.

2020 fehlen 20.000!

An Leukämie Erkrankte haben oftmals nur durch eine Stammzellspende eine Aussicht auf Heilung. Das ist eine Herausforderung, der wir uns in unserer Arbeit täglich stellen. Unser Ziel ist es, für jeden Erkrankten einen passenden Spender zu finden. Um das zu können, müssen wir typisieren. Durch Krankheit, Alter oder Wegzug fallen jedes Jahr Registrierte aus unserer international vernetzten Spenderdatei, die wir deshalb ständig wieder auffüllen müssen. Klassische Typisierungsaktionen sind allerdings aufgrund der verhängten Kontaktverbote im Jahr 2020 kaum umzusetzen. Unter anderem weil viele Menschen einfach nicht die Gelegenheit haben, sich so für den Kampf gegen Leukämie einzusetzen, wie sie es in den vergangenen Jahren machen konnten.

Der Ausweg aus dem Dilemma ist für jeden gangbar, denn er ist unkompliziert und ohne viel Zeitaufwand umzusetzen: die Online-Typisierung! Dafür starten wir unsere Kampagne #20000fehlen. Unser Ziel: Die 20.000 potenziellen Stammzellspender, die durch die ausbleibenden Typisierungsaktionen in diesem Jahr unserer Stammzellspenderdatei fehlen, durch Online-Typisierungen registrieren! Das Beste: Jeder kann mitmachen! Und das von Zuhause aus zu jeder Tag- und Nachtzeit.

Wie kann ich helfen?

Jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 45 Jahren kann sich direkt online und von Zuhause aus bei der Stiftung AKB als Stammzellspender registrieren lassen. Wer sich nicht registrieren lassen kann oder schon registriert ist, kann die lebensrettende Arbeit der Stiftung AKB dennoch auf vielfältige Weise unterstützen – z.B. durch Geldspenden oder durch aktive Mitwirkung in der Spendergewinnung. Besonders Organisationen, Firmen, öffentliche Einrichtungen, Universitäten und Schulen sind aufgerufen, diesen wegweisenden Aufruf zu verbreiten und in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Dringlichkeit der Situation zu wecken.


Alle weiteren Informationen zur Kampagne #20000fehlen sowie Pressematerialien unter: www.akb.de/20000fehlen/