Ein neues Weihnachtsgeschenk für die Stiftung AKB: dritte Zahngoldspende von Dr. Brigitte Günther!

18. Dezember 2019 von Martin Prankl

Bereits zum dritten Mal treffen sich Dr. Brigitte Günther und Dr. Cornelia Kellermann zur Urkundenübergabe.

Wer beim Zahnarzt die alte Zahnkrone ersetzt bekommt, wird gefragt: „Was tun mit dem alten Zahngold?“ Für Dr. Brigitte Günther ist das keine Frage: Die Zahnärztin und Ihre Patienten spenden es an die Stiftung AKB!

Eine einzelne Zahnkrone aus Gold kann sentimentalen Wert haben. Sammeln sich jedoch mehrere Brücken, Inlays und Kronen an, kann schnell eine größere Summe zusammenkommen. Eine Summe, die Leukämiepatienten das Leben retten könnte!

So geschehen zum dritten Mal in der Praxis von Dr. Brigitte Günther, die durch das Sammeln des Zahngolds ihrer Patienten 4.284,32 Euro spenden konnte. Ein tolles Weihnachtsgeschenk für die Stiftung AKB.

Zum Dank für ihren tollen Beitrag zu Weihnachten bekam sie wie schon die beiden Jahre zuvor eine Dankesurkunde von Dr. Cornelia Kellermann – und das wundervolle Gefühl, damit über 120 Typisierungen ermöglicht zu haben!

Mit dieser dritten Zahngoldspende haben Frau Dr. Günther, ihr Team und ihre Patienten bereits fast 350 Neuregistrierungen finanziert, denn im Laufe der letzten drei Jahre kamen auf diese Weise mehr als 12.000 EUR zusammen. Einfach grandios :)!

Zahngold spenden – wie geht’s?

In vielen Zahnarztpraxen, wie beispielsweise in der von Frau Dr. Günther, steht sie bereits: die kleine, bedruckte Dose. Dies sei eine Spendendose, ist darauf zu lesen, um Leukämiepatienten eine Chance auf ein gesundes Leben zu geben. Doch sie enthält keine Scheine und Münzen: In ihr klimpert Gold! Zahngold, um genau zu sein. Rund 5 bis 24 Euro ist 1 Gramm Zahngold heute wert. Wird es zugunsten einer moderneren Lösung entfernt, können die Patienten entscheiden, es zu spenden. In einer größeren Zahnarztpraxis kamen dieses Jahr sogar stolze 8.323€ zusammen!

Der Weg zum Leukämiepatienten

Die alten Zahnkronen, die Patienten ihrem Zahnarzt überlassen haben, werden wieder zu verwertbaren Edelmetallen verarbeitet. Dazu wird das sogenannte „Scheidgut“ in einer zertifizierten Scheideanstalt in seine Bestandteile getrennt: Gold, Silber, Platin und Palladium.

Hat der Patient entschieden, sein Zahngold dem Kampf gegen Leukämie zukommen zu lassen, übernimmt die Stiftung AKB diese Aufgaben: Jede AKB-Zahngoldsammeldose wird in der Praxis abgeholt, versiegelt, gewogen und protokolliert. Vor der Verarbeitung in der Scheideanstalt wird das Gewicht noch einmal dokumentiert.

Der Gegenwert der so gesammelten Edelmetalle geht dann an die Stiftung AKB – die damit die Typisierung neuer potenzieller Stammzellspender finanziert. Denn mit jeder neuen Typisierung steigt für Leukämiepatienten weltweit die Chance, ihren gesunden „genetischen Zwilling“ zu finden und mithilfe seiner Stammzellen endlich wieder gesund zu werden.


Wie kann ich als Zahnarzt den Kampf gegen Blutkrebs unterstützen?

Das Zahngold Ihrer Patienten zu sammeln und der Stiftung AKB zukommen zu lassen ist ganz einfach:

  • Informieren Sie sich in unserem Helferguide – Zahngold spenden, laden sie die Infobroschüre herunter oder rufen Sie uns an:
    Dr. Cornelia Kellermann berät Sie gerne persönlich unter +49 89 89 32 66 123
  • Lassen Sie sich kostenfrei die Zahngoldsammeldose, Info- und Werbematerial zuschicken.
  • Klären Sie Ihre Patienten über die Möglichkeit der Zahngoldspende auf und sammeln Sie das Zahngold ihrer Patienten.

Danach übernehmen wir: Das Zahngold wird von der Stiftung AKB abgeholt und an eine zertifizierte Scheideanstalt übergeben, die die wertvollen Metalle recycelt und die Spendenbeträge verlässlich überweist. Den Spendenerlös dokumentieren wir auf einer Urkunde, die in Ihrer Praxis aufgehängt werden kann. Sie zeigt Ihren Patienten auf, welch wertvollen Beitrag ihre Zahngoldspenden im Kampf gegen Blutkrebs leisten.

Dank der vielen Zahnärzte, die uns bereits unterstützen, konnte die Stiftung AKB bereits viele hundert Typisierungen finanzieren und Leukämiepatienten die Chance auf ein neues Leben geben. Allen Unterstützern ein herzliches Dankeschön!