04.12.2022: Typisierung auf dem Weihnachtsmarkt Veitsbronn

17. November 2022 von Laura Kellermann

Vor drei Monaten hat Marco Kistner, 1. Bürgermeister der Gemeinde Veitsbronn bei Fürth, bei der Stiftung AKB selbst Stammzellen gespendet. Doch damit nicht genug, er möchte noch mehr tun: er organisiert mit uns eine Typisierungsaktion auf dem Weihnachtsmarkt seiner Gemeinde am zweiten Advent.

Bereits zu Studienzeiten im Jahr 2003 ließ sich Marco Kistner im Rahmen eines Blutspendetermins typisieren – und hörte dann längere Zeit erst einmal nichts, von wenigen Infobriefen abgesehen. Kontakt zur AKB hatte er lediglich, wenn sich seine Kontaktdaten geändert hatten und er diese aktualisiert hinterlegen ließ.

„Mitte Juni 2022 wurde ich dann erstmals als potenzieller Spender kontaktiert“, erzählt der 41-jährige. „und dann ging es Schlag auf Schlag: Blutentnahme beim Hausarzt, Auswertung der Proben in zwei unterschiedlichen Laboren und schon Ende Juni die Mitteilung, dass ich weiterhin als Spender in Frage komme.“

Am 7. Juli erfuhr er dann, dass er tatsächlich der perfekte Spender für den unbekannten Patienten war. Nach Gesundheitscheck und Aufklärungsgespräch sollte es losgehen mit den Spritzen, welche die Stammzellbildung vier Tage vor der Spende anregen sollen. „Doch dann schlug Corona bei mir zu und warf die Planung über den Haufen…“, erinnert sich Marco Kistner. „Glücklicherweise brachte dies eine Verschiebung der Spende um nur gut zwei Wochen mit sich. Auch aus Gründen des Schutzes für meine Gesundheit konnte die Spendefreigabe erst nach einem negativen PCR-Test erfolgen.“

Dann endlich konnte es losgehen: die knapp vier Stunden an der Apheresemaschine gingen dank mitgebrachter DVDs schnell vorbei. Kistner erzählt: „Der Moment, als die Nadeln entnommen wurden und klar war, dass ausreichend Stammzellen gespendet werden konnten und noch am selben Tag in die Transplantationsklinik gebracht werden sollten, war für mich der emotionalste. Schon Wahnsinn, was Medizin mittlerweile alles bewirken kann und dass ich mit relativ wenig Aufwand für mich selbst einem schwerkranken Patienten, „meinem genetischen Zwilling“, Hoffnung schenken durfte. Ich bin dankbar, dass ich die Chance erhielt, vielleicht Leben retten zu können und ich hoffe, mich eines Tages mit meinem dann hoffentlich genesenen genetischen Zwilling treffen zu können…“

Doch damit nicht genug

Die Stammzellspende war für Marco der Anreiz, noch mehr zu tun. Schon direkt nach der Spende schlug er eine gemeinsame Typisierungsaktion in seiner Gemeinde Veitsbronn bei Fürth vor. Diese findet nun am zweiten Adventssonntag, dem 04.12.2022 von 14.00 – 18.00 Uhr direkt gegenüber dem Rathaus in der Nürnberger Str. 1, 90587 Veitsbronn statt.

Mit motivierenden Worten möchte Marco Kistner die Menschen in und um Veitsbronn mobilisieren:

„Ich bin dankbar, dass ich die Chance erhielt, vielleicht Leben zu retten! Ich kann nur jeden ermuntern, sich typisieren zu lassen! Kommen Sie beim Weihnachtsmarkt zur Typisierungsaktion direkt gegenüber dem Rathaus und lassen Sie sich als freiwillige/r Stammzellspender bzw. Stammzellspenderin registrieren.“

Marco Kistner

Bewegende Worte

Marco Kistner verlor auch während der Spende weder sein Lächeln, noch die unbändige Motivation!

Und wer jetzt noch zweifelt, den überzeugt vielleicht der Rest des Berichts des Bürgermeisters: „Ein großes Dankeschön gebührt dem ganzen Team der AKB, das mir von der ersten Kontaktaufnahme an das Gefühl vermittelte, in guten Händen zu sein. Empathisch, freundlich und jederzeit gut nachvollziehbar wurde auf meine Fragen eingegangen und alle notwendigen Schritte erklärt. Als kleines Dankeschön gab es dann auch einen Essensgutschein, den ich kurz darauf zusammen mit meinem Schatz Theresa einlösen konnte, die mich nicht nur an den Tagen, an denen ich mich vorsorglich schonen sollte, unterstützte, sondern die auch Urlaub nahm, um mich nach der Spende nach Hause fahren zu können, da ich noch für 24 Stunden für die Teilnahme am Straßenverkehr gesperrt war.

Ich kann nur jeden ermuntern, sich typisieren zu lassen. Ein bisschen Bammel vor der Stammzellmobilisierung und der Spende ist verständlich, doch sind die damit verbundenen kleineren Einschränkungen, die ich oben beschrieben habe, wirklich sehr überschaubar – und nochmals leichter zu verkraften beim Gedanken an einen Patienten, der gerade einsam auf einer Isolierstation ausharrt und auf einen passenden Spender wartet…“
Herzlichen Dank für diese tollen Worte und die phantastische Zusammenarbeit!


Auch von zu Hause aus kann Leukämiepatienten geholfen werden: Geld spenden und Registrierung mit dem Lebensretterset

Die Stiftung AKB ist immer auf Spenden angewiesen, um ihre lebenswichtige Arbeit durchführen zu können. Da die Registrierungskosten von 35 Euro pro neuem freiwilligen Stammzellspender weder von staatlicher noch vonseiten der Krankenkassen übernommen werden, müssen sie vollständig mit Spenden finanziert werden. Jeder Spendenbetrag ist dabei eine große Hilfe:

Spendenkonto der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern
Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg
IBAN: DE67 7025 0150 0022 3946 88
BIC: BYLADEM1KMS

Verwendungszweck: Veitsbronn