Maximilian lernt seinen Spender kennen

30. März 2018 von Manuela Ortmann

… und 18 Rosenheimer helfen weltweit mit ihren Blutstammzellen!

Im November 2013 drängten sich die Menschen in das Feuerwehrhaus in Rosenheim, um Stammzellspender zu werden und Max Schluttenhofer zu helfen. 2.098 freiwillige Spender ließen sich damals aufnehmen. „Trotz Leukämie an die Spitze“ titelte das Oberbayerische Volksblatt in der Ausgabe vom November exakt ein Jahr nach der Aktion. Maximilian war nicht nur vollständig genesen, er hatte es außerdem geschafft, als Jahrgangsbester und Innungsbester seine Ausbildung abzuschließen. Nach der langen und schwierigen Krankheit hatte ihn der Ehrgeiz gepackt. Er wollte jetzt wieder sein Leben selber gestalten und anpacken. Im Frühjahr 2017 nun freute sich die ganze Familie, den Spender von Maximilian kennenzulernen. Eine wunderbare Geschichte für Maximilian, aber auch für Leukämiepatienten auf der ganzen Welt: Bereits 18 Personen aus der Aktion in Rosenheim haben Blutstammzellen gespendet. Nur sechs der Spenden blieben in Deutschland, die 12 anderen gingen in die ganze Welt. Diese Zahlen machen die Effektivität der weltweiten Vernetzung deutlich. Maximilian selbst fand seinen Spender in einer Partner-Datei der AKB. 18 andere Menschen fanden einen passenden Spender durch das große Engagement in Rosenheim. Es sind Geschichten wie diese, die uns täglich in unserer Arbeit bestärken und die uns immer wieder mit großer Dankbarkeit erfüllen.