Israel (Periphere Blutstammzellspende, Februar 2021)

Mein Name ist Israel Bravo. Ich bin 45 Jahre alt und Vater von zwei wunderschönen Kindern (10 und 13 Jahr alt). Ich bin in Spanien geboren und seit 20 Jahren lebe ich in München.
Vor 5 Jahren wurde ein Spender für ein mit Leukämie erkranktes Kind in der Nachbarschaft gesucht. Der Fall hat meine Frau und mich so berührt, dass wir uns umgehend typisieren lassen haben.

Zwei Jahre später wurde in der Arbeit eine große Spenderaktion gestartet, da die Tochter eines Kollegen auch an Leukämie erkrankt war. Ich habe in den Moment gedacht, dass dieses Schicksal jeden von uns oder meine Kinder treffen könnte und dann wäre ich sehr dankbar, wenn sich jeder typisieren lassen würde. Ich habe mir wirklich gewünscht, die Person zu sein, die diesem Kind das Leben retten könnte. War ich aber leider nicht, denn wie ich später erfahren habe, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering , fast wie ein Sechser in Lotto.

Als im November 2020 die Nachricht bei mir ankam, dass ich potentieller Stammzellspender bin, habe ich es am Anfang nicht geglaubt. Die Möglichkeit zu haben ein Leben zu retten, ist meiner Meinung nach das größte Geschenk, was ein Mensch in seinem Leben bekommen kann.

Der gesamte Prozess von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Spende ist sehr professionell durch das AKB-Team verlaufen. Alle meine Fragen wurden sorgfältig beantwortet und ich habe mich durch die hochqualifizierten AKB-Mitarbeiter zu jeder Zeit absolut unterstützt gefühlt.

Ende Januar habe ich vier Tage lang meinen Bodenstoff zu Hause problemlos selbst gespritzt und die Mobilisierungsphase verlief besser als gedacht. Am 01. Februar ist endlich der große Tag gekommen. Die Spende verlief wie eine etwas längere Blutspende, die ich gut überstanden habe. Am Abend war ich etwas müde, aber sehr stolz auf mich. Am nächsten Tag habe ich mich schon wie vor der Spende gefühlt.

Ich bin sehr dankbar für dieses Geschenk, das mir das Leben gegeben hat. Ein besonderes Dankeschön geht an das ganze AKB-Team für seine tatkräftige Unterstützung.

Jetzt hoffe ich nur, dass die Stammzellen „meinem“ Patienten helfen können und dass eines Tages die positive Nachricht kommt, dass er oder sie wieder gesund ist.

Berichte Deinen Freunden von Deiner Stammzellspende: Poste auf Facebook, Twitter, Instagram oder sprich Deine Freunde einfach direkt an.