Lebensretter Felix von der ASTech

20. September 2019 von Alexander Büsing

Es begann mit einer Firmentypisierung

Im Februar 2019 organisierte die Firma Automotive Safety Technologies GmbH (ASTech) in Zusammenarbeit mit der Stiftung AKB eine Typisierungsaktion am Firmenstandort in Gaimersheim. Dabei haben sich 65 Mitarbeiter des Unternehmens als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen.

Einer der 65 Mitarbeiter war auch Felix, der nur kurze Zeit später die Gelegenheit bekommen sollte, seine gesunden Stammzellen einem Empfänger zu spenden, der dadurch eine Aussicht auf Heilung erhält.

Ein Match nach nur drei Monaten

Genau drei Monate nach der Typisierung, am 28. Mai, informierte die Stiftung AKB Felix telefonisch darüber, dass er als potenzieller Stammzellspender in die engere Auswahl für einen Patienten gekommen sei. Bei einer Blutuntersuchung beim Hausarzt wurden zunächst die für die Spende ausschlaggebenden HLA-Marker im Blut erneut getestet und tatsächlich: Felix ist ein genetischer Zwilling seines potenziellen Spendeempfängers! Die Chance für ein solches Match variiert von 1 : 10.000 bis 1: mehreren Millionen. Die Wahrscheinlichkeit dafür, nach so kurzer Zeit bereits einen solchen Treffer zu landen, ist denkbar geringer. Doch auch hier zeigt sich die wichtige Arbeit der Stiftung AKB in Kooperation mit Firmen und Unternehmen, die sich dem Kampf gegen den Blutkrebs anschließen: Bereits eine Typisierungsaktion kann einem Menschen das Leben retten.

Insgesamt nur vier Tage fiel Felix für seine Spende aus. Zwei davon verbrachte er im Zuge der Knochenmarkentnahme in der Obhut der Stiftung AKB und schildert seine Erfahrungen im Interview auf der Seite der ASTech: „Mich hat die Arbeit der AKB beeindruckt. Als Spender wird man absolut super behandelt. Die Aufklärung, die die AKB betreibt, ist sehr gut, sehr realistisch. Sie machen einem keine Angst, aber sie beschönigen nichts. Alles ist exakt so eingetreten, wie es mir vorher erklärt wurde. Daher würde ich – wenn ich erneut gefragt würde – auch jederzeit wieder aktiv werden und spenden.“

Gemeinsam mit der ASTech Leben retten

Bereits durch seine Arbeit im Bereich Fahrzeugsicherheit bei der ASTech ist Felix mit der Aufgabe betraut, die Fahrzeuge von morgen sicherer zu machen und somit Leben zu retten. Das Unternehmen unterstützte ihn und die Stiftung AKB in diesem Jahr darüber hinaus aber auch im Kampf gegen die Leukämie. Neben der im Februar organisierten Typisierungsaktion, übergab die ASTech der Stiftung AKB eine großzügige, mitarbeiter- und unternehmensinitiierte Spende von 10.000,-€ , übernahm zusätzlich die anfallenden Kosten für Felix‘ Verdienstausfall und unterstützte ihn auf seinem Weg zur Knochenmarkspende voll umfänglich, wie er im Interview berichtet: „Und als es soweit war, ist die ASTech auch den konsequenten zweiten Schritt gegangen, hat mich von Anfang an unterstützt und sich bereit erklärt, dass sie die Kosten für meinen Verdienstausfall trägt. Das ist stark!“

Wir danken Felix ganz herzlich dafür, dass er mit seiner Stammzellspende einem erkrankten Menschen die Aussicht auf Heilung schenken konnte. Und natürlich der Firma ASTech für die großartige Unterstützung im Kampf gegen den Blutkrebs!


Weil die Typisierung jedes Einzelnen Kosten von 35 Euro erzeugt, die nicht von staatlicher Seite oder von Seiten der Krankenkassen getragen werden, ist die Stiftung in der Arbeit auf Spendengelder angewiesen. Jeder Betrag ist willkommen, um an Krebs Erkrankten eine Perspektive zur Heilung zu geben.

Wenn du spenden möchtest, kannst du das hier tun:

Spendenkonto der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern
Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg
IBAN: DE67 7025 0150 0022 3946 88
BIC: BYLADEM1KMS

Verwendungszweck: Gaimersheim

Fotos: ©Stiftung AKB