688 potenzielle Lebensretter für Leni Kühner!

22. Februar 2018 von Manuela Ortmann

Ein geeigneter Knochenmarkspender für Leni Kühner aus Hög ist gefunden – eine gewaltige Zahl an neuen Spendern hat dies ermöglicht!

Die 65-jährige Leni Kühner ist in ihrem Heimatort Hög weithin bekannt als gute Seele, denn kaum eine Veranstaltung in der Umgebung findet ohne ihre Unterstützung statt. Sie bäckt Kuchen für Vereinsfeste, näht die Maibaumfahne und ist schlichtweg die beste Oma der Welt für ihre Enkel. Der Schock war groß, als sie im November 2017 mit Schmerzen in der Brust zur Hausärztin ging und die Diagnose erfuhr: Blutkrebs! Eine Chemotherapie blieb erfolglos, sodass sie nur noch eine Stammzelltransplantation retten kann.

Die Höger ließen sich das nicht zweimal sagen – endlich konnten sie sich bei ihrer Leni revanchieren! Innerhalb von nur 3 Wochen organisierten sie gemeinsam mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) eine Typisierungsaktion, backten dafür ganze 158 Kuchen und konnten am Ende des Tages auf ein stolzes Ergebnis blicken: Sagenhafte 688 neue potenzielle Spender konnten die Mitarbeiter der Stiftung AKB mit einem ganzen Heer an Helfern aufnehmen! Manuela Ortmann von der Stiftung AKB, welche die Aktion organisiert und betreut hatte, war überwältigt: „Wir finden nicht immer eine solch top organisierte Veranstaltung mit so qualifizierten Helfern vor.“ Auch die Zahl 688 hat Ortmann ein wenig überrascht: „Dass wirklich so viele auch sehr junge Menschen zur Typisierung kommen, damit haben wir nicht gerechnet. Das freut uns aber natürlich ganz ungemein.“

Während für die Typisierungsaktion von Leni Kühner geworben wurde, kamen auch vermehrt Anfragen für die Online-Kits, mit denen man sich von Zuhause aus typisieren lassen kann. Diese eingerechnet waren es weit über 700 Menschen, die sich für Leni eingesetzt haben.

Die Hilfsbereitschaft der Höger war enorm: Die Feuerwehrler aus Hög, Fahlenbach und Ebenhausen übernahmen das Absperren des Geländes und Einweisen auf der Straße, halfen beim Kuchenverkauf und beim Auf- und Abbau im Kindergarten. Denn sogar die Kindergartenkinder hatten mitgeholfen und fleißig gebastelt, um durch den Verkauf ihrer Bastelarbeiten Geld zu sammeln. Neben Kuchen gab es zur Stärkung außerdem Leberkässemmeln, welche die örtlichen Metzger- und Bäckereibetriebe gespendet hatten. Eine Gruppe von Arzthelferinnen, Krankenschwestern und Sanitätern begeisterte den Mediziner Ulrich Hahn, der seit rund 20 Jahren für die AKB tätig ist und schon etliche Typisierungsaktionen miterlebt hat. „Das waren wirklich großartige Leute, die fit sind in dem was sie tun. Das war wirklich perfekt organisiert und ausgewählt“, freute er sich am Ende des Tages, als Hög auf eine Spendensumme von etwa 13 000 Euro kam. Zusammen mit dem, was privat und über Firmen, sowie über Aktionen wie den Kunstverkauf der Kunsttherapeutin Petra Dockendorf hereinkam, sind es etwa 50 000 Euro, die für Leni Kühners Typisierungsaktion gesammelt wurden – DANKE, HÖG!

 

Das allerbeste an der Aktion: Sie hat sich nicht nur für viele andere schwerkranke Menschen gelohnt, die ihren Stammzellspender vielleicht in den über 700 neuen Registrierungen finden, sondern auch für Leni! Leni Kühner hat tatsächlich einen Stammzellspender gefunden! Nun heißt es Daumen drücken, dass alles gut geht und sie schnell wieder ganz gesund wird.

 

Wer auch weiterhin spenden möchte, kann dies auch nach wie vor tun:

IBAN DE67 7025 0150 0022 3946 88 (Verwendungszweck: Leni Kühner).

 

Herzlichen Dank an die Familie Kühner, die uns Fotos der Typisierungsaktion zur Verfügung stellt!