„Der Starke hilft dem Schwachen – der Gesunde hilft dem Kranken“

11. Juli 2015 von Martin Prankl

H.Knabe, G. G. Maier, M. Laumer

Michael Laumer, Leukämiepatient weiß genau, was es bedeutet, die Diagnose Leukämie gestellt zu bekommen. Sein Freund und Vereinskamerad, Hans Knabe, Vorstand der AKB, hatte vor Jahren anlässlich seiner Erkrankung, eine Typisierungsaktion ins Leben gerufen. Heute ist Michael Laumer gesund – und Schwarzgurtträger.

Michael Laumer, selbst ehemaliger Leukämiepatient und heute Schwarzgurtträger, weiß sehr genau, was es bedeutet die Diagnose Leukämie gestellt zu bekommen. Sein Freund und Vereinskamerad (selber Schwarzgurtträger), Dr. Hans Knabe, hatte vor Jahren anlässlich seiner Erkrankung, eine Typisierungsaktion ins Leben gerufen. Er ist Vorstand der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern. Die AKB ist die Bayerische Spenderdatei in Gauting, die gesunde Menschen registriert und weltweit Leben rettet. Gesunde junge Menschen, die noch in keiner Spenderdatei registriert sind, können sich am 11. Juli von 12 bis 19 Uhr beim TV Planegg-Krailling registrieren lassen.

Spender gefunden, dank AKB

Michael Laumer fand damals einen Spender dank der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern und konnte erfolgreich transplantiert werden. Heute ist er gesund und dankbar dafür. Diese Dankbarkeit veranlasste ihn regelmäßig Benefizveranstaltungen auszurichten und den Erlös an die Aktion Knochenmarkspende Bayern zu spenden.

4.000 Euro Spende 2014 


Unter dem Motto 
„Der Starke hilft dem Schwachen – der Gesunde hilft dem Kranken“ stand der zweite Benefiz-Lehrgang der TWIN Taekwondo- Abteilung des TV Planegg-Krailling 2014.

Bei dem Lehrgang wurde das Schicksal einer Familie vorgestellt, die ohne passenden Spender schrecklich ausgegangen wäre: Schlimm genug, dass der Vater der Familie an Leukämie sterben musste, wurde die selbe Krankheit bei seinen beiden Söhnen diagnostiziert. Beide Söhne sind zwischenzeitlich transplantiert und berichteten über ihr „neues“ Lebensgefühl und über eine Unbeschwertheit, über die so nur jemand berichten kann, der lange keine hohe Lebensqualität verspürte.

Die prominenten Großmeister Gerhard und George Maier aus München und Augsburg und Fritz Flatnitzer rundeten die Veranstaltung professionell ab: Sie gingen mit einer großartigen Spende von jeweils 500 Euro mit einem leuchtenden Beispiel voran. Sehr schnell war klar gestellt, dass die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern ihre wichtige Arbeit ohne die Zuwendung von Spenden gar nicht ausführen kann. So kamen am Ende des Tages über 4.000 Euro an Spendengeldern zusammen.

Benefizturnier 2015 am 11. Juli beim TV Planegg-Krailling

Auf dem Gelände des TV Planegg-Krailling wird am 11. Juli 2015 von 13 bis 19 Uhr eine Benefiz-Veranstaltung zugunsten der Stiftung Aktion Knochenmarkspende in Bayern (AKB) ausgerichtet. Hierzu finden sich aus ganz Bayern, der Schweiz und Österreich mehrere hundert aktive Taekwondo-Kämpfer aller Altersklassen ein.

Um 13.00 Uhr werden der stellvertretende Landrat, Herr Tim Weidner, und die Bürgermeisterin von Krailling, Frau Christine Borst, eine Begrüßungsrede halten. Im Anschluss daran beginnen die zahlreichen Wettkämpfe unter der Leitung der Großmeister George und Gerhard Maier sowie Fritz Flatnitzer.

Zuschauer sind herzlich willkommen! Für Essen und Getränke ist ausreichend gesorgt: Die Vereinswirtin serviert ganztägig kulinarische Grillköstlichkeiten. Zusätzlich gibt es Kaffee und selbst gebackene Kuchen.

Typisierung bereits ab 12 Uhr am 11. Juli beim TV Planegg-Krailling

Bereits ab 12.00 Uhr können sich alle Besucher am Infomobil der AKB nicht nur über die Krankheit und ihre Heilungschancen informieren, sondern sich auch als Stammzellspender aufnehmen lassen.

 

Allgemeine Informationen

Leukämie ist heilbar, wenn rechtzeitig der passende Spender gefunden wird.

Bei der Typisierung werden aus einer kleinen Menge Blut die Gewebemerkmale eines möglichen Spenders untersucht. Die Ergebnisse werden in anonymer Form von der Datenbank weltweit für Suchzentren zur Verfügung gestellt. Die Gewebeuntersuchung ist eine aufwendige molekulargenetische Untersuchung und kostet pro Spender 50 Euro. Diese Kosten müssen aus Spendenmitteln bezahlt werden.

Eine Stammzellspende hat nichts mit Rückenmark zu tun!

Spender sollten gesund sein und für die Aufnahme zwischen 18 und 45 Jahre alt sein. Bitte beachten Sie auch die Ausschlusskriterien in unserem Aktionsflyer. Der Spender verbleibt in der Datei bis er das 60. Lebensjahr vollendet hat. Bitte bringen Sie am Tag der Typisierung die Chipkarte Ihrer Krankenkasse für eine rasche und fehlerfreie Aufnahme Ihrer Adressdaten mit.

Eine Stammzellspende findet immer mit persönlicher Betreuung und einer umfassenden Aufklärung und Beratung durch unsere Ärzte und unser Ambulanzteam in Gauting (bei München) oder in München statt.